Die richtige Pflege von Tomatenpflanzen

eingetragen in: Aktuelles | 0

Gärtnerei Lösslin - Die richtige Pflege von Tomatenpflanzen

Die Temperaturen steigen und die Tomaten sind im Boden! Doch was sind die nächsten Schritte nach dem Einpflanzen der Tomatenpflanzen?

Wir haben Ihnen ein paar Tipps zusammengestellt, wie Sie die Tomatenpflanzen richtig pflegen um erfolgreich ernten zu können:

 

Der richtige Standort:

Wenn Sie Tomaten pflanzen, wählen Sie hierfür in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon einen warmen und sonnigen Platz, der aber nach Möglichkeit geschützt ist. Sorgen Sie beim Anbau für eine üppige Versorgung des Bodens mit Nährstoffen, z.B. mit Kompost.

 

Einpflanzen:

Bitte unbedingt beachten: Tomatenpflanzen erst nach den letzten Frosttemperaturen (nach den Eisheiligen Ende Mai) in den Boden einpflanzen bzw. nach Draußen stellen! Die Tomaten sollten ziemlich tief in den Boden eingepflanzt werden, um den Pflanzen Stabilität zu geben. Ein Abstand von 60 bis 80 Zentimetern nach allen Seiten ist ratsam. Am Besten stabilisieren Sie die jungen Pflanzen von Beginn an. An den eingesetzten Rankhilfen finden die Tomaten Halt und können schön nach oben wachsen. Bedenken Sie: Die Pflanzen werden im Spätsommer richtig groß sein, deshalb eine lange Rankhilfe verwenden. (zum Thema Rankhilfen unten mehr)

 

Wässern:

Tomaten brauchen viel Wasser! Gleich nach dem Einpflanzen gut wässern. Wichtig ist, dass die Wasserzufuhr nur von unten kommt, d.h. nicht von oben die Pflanze wässern, so kann die Braun- und Krautfäule vermieden werden. Tipp: Lassen Sie einen Blumentopf mit Loch direkt neben der Tomatenpflanze in die Erde ein. Durch das indirekte Gießen bekommen Ihre Tomaten Wasser, ohne dass die Blätter durch Spritzwasser nass werden. In den heißen Monaten verdunstet zudem das Wasser nicht so schnell sondern gelangt schnell zu den Wurzeln der Pflanze. Deshalb empfiehlt sich auch ein Anbau im Gewächshaus oder unter einer Folie. So sind Ihre Tomaten vor Regen geschützt, der das Entstehen von Braun- und Krautfäule zusätzlich fördert.

 

Düngen:

Tomaten brauchen sehr viele Nährstoffe. Kaufen Sie deshalb qualitativ hochwertige Pflanzerde und einen speziellen Tomatendünger, den Sie regelmäßig mit dem Gießwasser vermengen.

 

Das richtige Schneiden und Stabilisieren der Tomatenpflanze:

Wichtig ist, die sogenannten Seitentriebe in den Blatt-Achsen auszubrechen, da dort die Tomate wieder neue Verzweigungen bildet und sonst zu viel Kraft in die Seitentriebe leitet (sog. Ausgeizen). Außerdem kürzt man die Spitze der Tomatenpflanze nach dem 5. bzw. 6. Blütenstand, spätestens Ende August schneidet man sie oben ab.

Es ist ratsam, die Tomatenpflanze auch im oberen Bereich an einer Rankhilfe (Stange) z.B. an einem Zaun etc. zu fixieren, so verhindert man das Abknicken der Pflanze. Ob Holz-, Kunststoff- oder Metallstäbe das Richtige sind, hängt davon ab, ob Ihnen ein unauffälliges Aussehen oder eine lange Haltbarkeit wichtiger ist. Alle Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. Wichtig ist, dass die Stäbe so tief in der Erde stecken, dass sie nicht wackeln. Da sich die Pflanzen, außer bei Spiralstäben, nicht selbst an der Rankhilfe halten können, müssen Sie sie vorsichtig mit Bast, Draht oder Pflanzclips befestigen.

Tomatenernte:

Die Ernte erfolgt in der Regel ab Ende Juni/Anfang Juli. Stellen Sie jedoch sicher, dass die Früchte wirklich reif und rot sind und sich leicht lösen lassen. Ist dies nicht der Fall, so sollten Sie sich noch ein paar Tage länger gedulden. Sollten Sie dennoch ein wenig zu früh geerntet haben, legen Sie Ihre blassen Tomaten auf der Fensterbank in die Sonne, so können sie noch ein wenig nachreifen.

 

Haben Sie weitere Tipps für die Pflege der eigenen Tomatenpflanzen? Wir freuen uns!

Rund um die Tomate

Kennen Sie schon unsere Tomaten-Gruppe auf Facebook? Viele Tipps und Wissenswertes für Hobbygärtner!

 

Bitte hinterlasse eine Antwort